probono
Fernsehproduktion
GmbH

Köln
0221 92 01 18 - 0

Berlin
030 24 75 5 - 236

info@probono.tv


 

 neu - neu - neu - neu - neu - neu - neu - neu - neu 


probono
 jetzt auch auf:

Facebook
google +     
Twitter
eigenem Youtube-Kanal


 


Aktueller Wochenrückblick Nr. 11

Was hat CSU-Vize Peter Gauweiler mit der Abstimmung in Schottland zu tun? Und was mit Italien, Katalonien und Belgien?

Es gibt etwas über Jugendquatsch, der nur zum Weinen ist, Billig-Klamotten-Angebote, die (beinahe) ohne Werbung auskommen und natürlich die unsägliche NSA inkl. Volkszählung aus den 80er Jahren. Klar, plus Telekom und NetCologne.

Aber wer regt sich da überhaupt noch auf? Probono weiß Rat und empfiehlt fürs exzellente Halbwissen das Buch "Wir sind die Guten".

Hier geht's los.

 



 


"Weltmeister im Kaputtsparen: Verspielt Deutschland seine Zukunft?"
log in am Mittwoch, 24. September, um 22:25 Uhr live auf ZDFinfo 

                                            

                                                                                                    Foto: AP
Deutschland ist Spitze! Fußball-Weltmeister, europäisches Reformvorbild und Beschäftigungsmotor. Alles richtig gemacht oder nur fauler Zauber? Momentan geht es den meisten hierzulande gut. Doch das wird nicht so bleiben, warnt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Bundesrepublik befinde sich auf einem absteigenden Pfad und lebe von seiner Substanz, so die Analyse der Experten.

Ein gigantischer Investitionsstau, der die viertgrößte Wirtschafts-macht der Welt in die Krise führe: Jede zweite Brücke renovierungs-bedürftig, Energiewende im Stocken und auch beim Internet, Schulen und Forschung wird gespart. Staat und Unternehmen müssten jährlich allein 103 Milliarden Euro mehr ausgeben, um den Status quo zu halten, meint das DIW. 

Doch die Politik drückt weiterhin auf die Bremse und propagiert: Schuldenbremse statt Investitionsprogramme. Muss der Staat mehr Geld in unsere Zukunft investieren oder müssen jetzt private Investoren ran?

Moderation: Wolf-Christian Ulrich und Sandra Rieß


 



Diskutiert live mit auf
ZDFinfo
und im Netz!!!

Schickt uns Eure Fragen an:

www.login.zdf.de
www.facebook.com/zdflogin
www.plus.google.com/+ZDFlogin
www.twitter.com/zdflogin









Erinnerung an Joachim Fuchsberger

mit Sandra Maischberger auf n-tv am 2.9.2003
**********************************************************


                                                     

Er war Bergmann, Entertainer, Showmaster,
Schauspieler und Dokumentarfilmer. Aber nicht nur das. Joachim Fuchsberger war auch Schlagertexter und - unvergessen - 1972 der Stadionsprecher bei den Olympischen Spielen in München.

Am 11. September ist er nun mit 87 Jahren in
Grünwald gestorben.

Wir erinnern an ihn mit diesem Interview, das
Sandra Maischberger 2003 geführt hat.

Hier geht es zum Video.

 




Neue Episode von "Lucky & Fred"

********************************************


                                                 

Wie immer kommentieren Friedrich Küppersbusch und
Lukas Heinser gemeinsam. Dieses Mal springen sie 
thematisch vom Bundespräsidenten zur deutschen Waf-
fenindustrie und landen zwangsläufig beim 1. und beim
2. Weltkrieg. Und bei der Medienwirksamkeit von Krie-
gen an sich.

Weniger zwangsläufig folgen daraus Dschungelcamp,
Ice-Buckets, Hinrichtungen im Internet, Flüchtlinge und
Taxen in Deutschland. Völlige Geschmacksache hinge-
gen: Couch-Surfen und Wohngemeinschaften. Lucky
mag beides jedenfalls ganz und gar nicht.

Hier kommt der
Link zum Podcast. 
Und hier der Trailer...



 

bereits gesendet:
"Triumph der Antipolitiker - Treibt Merkel die Wähler zur AfD?

Das Duell auf n-tv am 16. September, um 17.10 und 23.10 Uhr 

 

Bislang hat die CDU die Alternative für Deutschland (AfD) wei-
testgehend ignoriert. Doch spätestens nach den vergangenen
Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen ist klar, die AfD
wildert kräftig in der Wählerschaft anderer Parteien – vor allem
der CDU.
 

Der große Gewinner der beiden Landtagswahlen ist die AfD mit
zweistelligen Ergebnissen. Das verunsichert nicht nur die etablier-
ten Parteien, sondern auch Bundeskanzlerin Merkel. Bereits bei
der Europawahl konnte die AfD zahlreiche Stimmen von der Union
für sich gewinnen. Wie lässt sich der enorme Erfolg der Euro-Re-
bellen erklären? Ist jetzt nicht der Zeitpunkt für eine Strategie ge-
kommen? Und wie könnte die aussehen? Ganz sicher ist: Angela
Merkel und der CDU stehen turbulente Wochen bevor.

Darüber sprach Heiner Bremer mit:
Christoph Schwennicke,  Chefredakteur des Magazins Cicero,
vs.
Wilfried Scharnagl, Journalist und CSU-Politiker




Wochenrückblick Nr. 10


Nach dem Motto
"Bigger than bigger" gibt es diese Woche wieder diverse Hintergrund-Infos. Und zwar zu: erhobenen Zeigefingern von IS-Kämpfern, Mini-Wasserwerfern, Prügel statt Flügel, Putin (auf deutsch) im Bundestag anno 2001 und Unternehmen, die viel Kohle mit Asylanten machen.

Auf diesem Video gibt es mehr.